8adce7cd

2.10.2. Die Abnahme und die Anlage des Abschlußkollektors


Die Abb. 100. Die Elemente des Vorderteiles des Systems der Ausgabe der durcharbeitenden Gase: 1 — der Bildschirm des Wärmeschutzes des Motors; 2 — der Abschlußkollektor, zweiteilig; 3 — der Hebehenkel; 4 — die Mutter, 40 N·m; 5 — der Bildschirm des Wärmeschutzes des Motors; 6 — die Mutter des Bildschirmes des Wärmeschutzes des Motors; 7 — die Verlegung, auf den Ersatz; 8 — das Emfangsrohr; 9 — die Mutter, 10 N·m; 10 — der Stutzen für den Anschluss des Systems EGR, 35 N·m





Der Abschlußkollektor 2 (die Abb. 100) besteht aus zwei Teilen und es gibt zwei abgesonderte Verlegungen 7. In den Kollektor ist der Stutzen 10 für den Anschluss des Systems rezirkuljazii der durcharbeitenden Gase (EGR) eingeschraubt.
Den Abschlußkollektor kann man abnehmen, nachdem der Bildschirm des Wärmeschutzes 5 abgenommen sein wird und es sind beide Emfangsrohre 8 ausgeschaltet.
Die Anlage des Abschlußkollektors wird in der Ordnung durchgeführt, rückgängig der Abnahme, beachten Sie die folgenden Empfehlungen dabei:
- Immer tauschen Sie die Verlegung zwischen dem Motor und dem Abschlußkollektor. Bei der Anlage der neuen Verlegung folgen Sie darauf, dass sie in der richtigen Lage bestimmt ist;
- Immer ersetzen Sie die selbstgestoppten Muttern 4 Befestigungen des Abschlußkollektors zum Motor. Sie ist nötig es vom Moment 40 N·m festzuziehen;
- Ersetzen Sie die Verlegungen 7 zwischen den Emfangsrohren und den Hälften des Abschlußkollektors. Die Muttern, die den Abschlußkollektor und die Emfangsrohre verbinden, sind selbstgestoppt, und deshalb ist nötig es sie immer zu tauschen. Ziehen Sie die Muttern vom Moment 40 N·m fest.

Die Abb. 101. Den Elementen des mittleren Teiles des Systems der Ausgabe der durcharbeitenden Gase (sind zwischen dem Emfangsrohr und dem Dämpfer des Katalysators gelegen): 1 — die Mutter des Bildschirmes des Wärmeschutzes; 2 — der Bildschirm des Wärmeschutzes; 3 — die Richtung zum ersten Dämpfer; 4 — der Katalysator; 5 — das Schutzkummet; 6 — der Bildschirm des Wärmeschutzes; 7 — der Bolzen, 10 N·m; 8 — das Schutzkummet; 9 — der Bolzen, 10 N·m; 10 — die Mutter, 40 N·m; 11 — die ljambda-Sonde; 12 — schtekernaja der Leisten der schwarzen Farbe





Der Katalysator 4 (die Abb. 101) ist nach dem Emfangsrohr bestimmt. Er sieht wie "der anschwellende" Dämpfer aus und besteht aus der großen Menge der metallischen oder keramischen Waben, die mit dem Platin oder ähnlichen Metallen abgedeckt sind. Durch diese Waben gehen die durcharbeitenden Gase. Das Platin beschleunigt die chemische Reaktion, bei der sich die schädlichen gasförmigen Abfälle in die unschädlichen Gase verwandeln. Die vor dem Katalysator bestimmte ljambda-Sonde 11 misst die Anzahl des schädlichen Gases MIT, enthalten seiend in den Durcharbeitenden Gasen ständig, und übergibt EBU die Informationen, in Form von den elektrischen Signalen, auf deren Grundlage verwirklicht sich die geforderte Korrektur, das heißt geschieht die Veränderung des Bestandes der brennbaren Mischung.