8adce7cd

17.5.5. Die Anlage der Kolben und der Triebstangen

Wenn die Düsen der Abkühlung des Kolbens abgenommen waren, so stellen Sie sie wieder fest und ziehen Sie die Bolzen vom Moment 10 N·m fest.
Reichlich schmieren Sie die Öffnungen der Zylinder ein.
Stellen Sie alle Triebstangen entsprechend den Nummern der Zylinder aus. Die Gußvorsprünge auf der Triebstange und dem Deckel der Triebstange sollen zur Seite der Zwischenwelle gerichtet sein.

Die Abb. 422. Die Art des Oberteiles des Motors. Von den Zeigern sind die großen Herausnahmen für die Einlassventile vorgeführt, die auf den Kolben № 1 und 2, № 3 und 4 verschieden gelegen sind





Stellen Sie alle Kolben entsprechend der Ordnung ihrer Anlage (aus siehe die Abb. 422).
Verteilen Sie die Schlösser der Kolbenringe nach der Oberfläche des Zylinders, so damit waren sie verhältnismäßig einander unter dem Winkel in 120 ° gelegen.

Die Abb. 431. Die Anwendung stjaschnogo des Bandkummets bei der Anlage der Kolben





Ziehen Sie oprawku für die Anlage des Kolbens mit den Ringen in den Zylinder auf das Gebiet der Anordnung der Kolbenringe (die Abb. 431) an und drücken Sie die Kolbenringe in die Falze des Kolbens ein. Prüfen Sie, damit die Kolbenringe in die Falze vollständig eingegangen sind. Wenn bei Ihnen speziell oprawki gibt es, so können Sie den feinen metallischen Streifen ausnutzen, den um die Kolbenringe einwickeln Sie und pressen Sie so zusammen damit die Ringe in die Falze auf dem Kolben gekommen sind.
Prowernite die Kurbelwelle so damit haben sich zwei schatunnyje schejki der Kurbelwelle in NMT erwiesen.
Stellen Sie die Triebstange oben in die Öffnung des Zylinders ein. Dazu legen Sie den Motor auf die Seite so damit die Triebstange auf gründlich schejku gerichtet sein konnte, und dabei waren die Oberfläche des Zylinders und schejka der Triebstange nicht gekratzt. Die Beilage des Lagers der Triebstange soll sich in der Triebstange vom Vorsprung in der Herausnahme schon befinden.
Stellen Sie die Kolben so ein damit die Ringe in die Öffnungen der Zylinder und die Ferse der Triebstange des Dorfes auf schatunnuju schejku der Kurbelwelle der Reihe nach eingegangen sind.
Stellen Sie die zweite Beilage des Lagers in den Deckel des Lagers so damit die Beilage des Lagers der Dörfer in den Falz des Deckels des Lagers ein, und gut schmieren Sie die Oberflächen der Beilagen ein. Drücken Sie den Deckel der Triebstange an die Triebstange und leicht beklopfen Sie sie.

Die Warnung
Überzeugen sich darin, dass beider Guß- Vorsprungs zusammen gelegen sind.

Ölen Sie die Bolzen der Triebstange und das Schnitzwerk der Triebstangen ein.

Die Abb. 432. Ziehen Sie die vorgeführten Bolzen vom Moment 30 N·m + 90 ° fest





Der Zug der Bolzen schatunnych der Lager geschieht nach einem bestimmten Schema. Wie es schon die Bolzen immer gesagt war tauschen Sie gegen die Neuen. Abwechselnd ziehen Sie die Bolzen des Lagers der Triebstange (die Abb. 432) vom Moment 30 N·m fest und dann drehen Sie sie aus der endlichen Lage noch auf 90 ° um (auf das Viertel der Wendung), dabei dinamometritscheski der Schlüssel nicht verwendend.

Die Warnung
Bei der Messung des axialen Spielraums schatunnych der Lager verwenden Sie die alten Bolzen der Befestigung schatunnych der Lager, da man unter Anwendung von den neuen Bolzen für ihr dieses Ziel schon ins zweite Mal nicht drehen darf.

Nach der Anlage der Triebstange prowernite die Kurbelwelle mehrmals, um sich darin sofort zu überzeugen, dass er sich leicht, ohne Einklemmen dreht.
Prüfen Sie markirowotschnyje die Vermerke aller Triebstangen noch einmal und überzeugen sich darin, dass die Kolben in der richtigen Richtung bezeichnen. Überzeugen sich auch, dass die Herausnahmen für die fetten Düsen auf der richtigen Seite gelegen sind.

Die Abb. 433. Die Messung des Spielraums zwischen den Seitenebenen der Triebstange und der Oberfläche der Kurbelwelle





Bei der Hilfe schtschupa messen Sie den Spielraum zwischen den Seitenebenen der Triebstange und der Oberfläche der Kurbelwelle (der Abb. 433) — der axiale Spielraum der Lager der Triebstange soll 0,37 mm nicht übertreten.